Türkei

Nichts hat unser Orientbild so geprägt wie Istanbul, die großartige Stadt am Bosporus. Das alte Ostrom, Byzanz oder Konstantinopel war schon immer eine der Hauptstädte der Welt. Jahrhunderte Sitz des byzantinischen Kaisers, war sie das Bollwerk gegen den heranstürmenden Islam. Als 1453 die Türken die Stadt eroberten, zitterte das Abendland. Süleyman der Prächtige schuf in ihr die wundervollste Symbiose aus Christentum und Islam, aus Abend- und Morgenland. Herrlich der unendliche Reichtum an Kuppeln, Palästen und Säulen, antiken Monumenten und lebendigen Moscheen. Obwohl nicht mehr Hauptstadt der Türkei, ist sie sowohl wirtschaftliches als auch kulturelles Zentrum dieses herrlichen Landes geblieben.

Kaum eine Region der Welt bietet auf engerem Raum mehr historisch bedeutende Zeugnisse als die Westtürkei. Wo sonst finden wir so viele Götter, Helden der Mythologie, Dichter und Philosophen? Wer kennt nicht Homer und Herodot, hat noch nicht von König Midas und dem sagenhaft reichen Krösus gehört? Dicht an dicht liegen die berühmtesten Stätten klassischer Archäologie, byzantinischer und osmanischer Kultur, die unvergessliche Eindrücke bieten: Ephesus, Milet, Pergamon, Troja und Bursa.

Nicht nur ein Hauch von Geschichte weht in der Osttürkei, sondern gleich ein starker Wind. Weitgehend abseits ausgetretener Touristenpfade finden sich auf engstem Raum bis heute sichtbare Spuren der Hethiter und Assyrer, Phryger und Urartäer, Griechen und Römer, Armenier, Seldschuken und Osmanen. Burgen und Serails, alte Städte und schöne Kirchen, Abrahams Geburtsstätte und als Höhepunkt der alles überragende Götterberg Nemrut Dağı. Dazu eine Landschaft von großer Majestät und Schönheit.