Malta

Viele Mächtige der mediterranen Welt verleibten sich die Insel zwischen zwei Kontinenten ein und hinterließen im Laufe der Jahrhunderte mannigfache Spuren. Bereits während der Jungsteinzeit lebte auf Malta ein geheimnisvolles Volk, das mit seinen Megalith-Tempeln die vermutlich ältesten Bauwerke der Erde schuf, etwa 500 bis 1000 Jahre älter als die Pyramiden von Gizeh. Phönizier, Griechen, Römer, Araber und Normannen siedelten auf dem kleinen Archipel, bis 1530 der Johanniter-Orden Malta zu einem Bollwerk gegen die drohende islamische Invasion ausbaute und die zweite Hochkultur auf die Insel brachte. Kunsthistorische Schätze aus 6000 Jahren Geschichte prägen das Bild der Insel. Eindrucksvolle Megalith-Tempel aus der Bronzezeit stehen neben prächtigen Renaissance- und Barockpalästen aus der Zeit der Ordensritter –  die Vergangenheit ist auf Malta allgegenwärtig.